Open Integration Hub

Die Revolution in der Daten-Synchronisation.

Der Open Integration Hub wird die einfache Daten-Synchronisierung zwischen beliebigen Software-Anwendungen in einem Unternehmen ermöglichen und somit die Digitalisierung beschleunigen.

Kleine und mittlere Unternehmen nutzen viele IT-Inseln – heterogene IT-Landschaften verhindern die Digitalisierung

Eines der wesentlichen Hemmnisse für die erfolgreiche Digitalisierung von kleinen und mittleren Unternehmen ist die mangelnde Daten-Integration von Software-Anwendungen. Fast alle Unternehmen haben eine Vielzahl von IT-Systemen im Einsatz, die jedoch in der Regel nur für bestimmte Aufgabenstellungen als IT-Inseln genutzt werden und untereinander wenig interagieren. Obwohl teilweise gleiche Daten verwendet werden (bspw. Kundenadressen), sind Schnittstellen zum Datenabgleich nur sehr selten zu finden. In der Praxis sind manuelle und damit fehleranfällige und aufwändige Abgleichprozesse die Regel. Dieses Problem wird der Open Integration Hub lösen.

Eine zentrale Lösung für die anwendungsübergreifende Synchronisation von Unternehmensdaten

„Open Integration Hub“ ist ein Projekt der deutschen Cloud Wirtschaft unter Führung des Branchenverbandes Cloud Ecosystem e.V. Es ist das gemeinsame Ziel, einen einheitlichen Standard zur Daten-Synchronisierung zu schaffen. Im Rahmen des OIH-Projektes wird durch ein Konsortium die Integrationsplattform Open Integration Hub entwickelt, welche als Open Source öffentlich bereitgestellt wird. Es ist ein offenes Entwicklungsprojekt der Cloud Community mit dem Ziel, möglichst viele Unterstützer aktiv einzubinden, so dass der neue Standard entsteht und möglichst viele Unternehmen profitieren.

Der Open Integration Hub wird den anwendungsübergreifenden und rechtssicheren Datenaustausch durch standardisierte Schnittstellen und generische Datenmodelle automatisiert ermöglichen. Er soll außerdem den besonderen Ansprüchen deutscher KMU in Bezug auf Sicherheitsanforderungen gerecht werden. Durch den Open Integration Hub entfällt die manuelle Datenpflege weitestgehend, was zu einer deutlichen Produktivitätssteigerung in den Unternehmen führt. Außerdem wird die Vision, dass Unternehmen „IT aus der Steckdose“ beziehen, Realität.

Der Open Integration Hub wird zum Digitalisierungsmotor für den Mittelstand!

Eine standardisierte Integrationslösung hilft deutschen Unternehmen dabei die Digitalisierung zu meistern und wettbewerbsfähiger zu werden. Ein neuer Standard für die Daten-Synchronisierung führt zur Beschleunigung der Digitalen Transformation von Unternehmen und zur Stärkung des deutschen Mittelstandes.

Das OIH-Projekt wird daher durch das Bundeswirtschaftsministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen eines strategischen Einzelprojektes mit einem Volumen in Höhe von 3,7 Mio. € gefördert. Während der Projektlaufzeit von 2 Jahren (Projektstart war der 01.07.2017) wird durch das Konsortium insgesamt 5,1 Mio. € investiert. Um den neuen Standard zu entwickeln bringen acht Konsortialpartner insgesamt 473 Personen-Monate ein und schaffen damit die Basis für ein erfolgreiches Open Source Entwicklungsprojekt, welches im zweiten Schritt auf eine europäische Ebene gebracht werden soll.

Vorstellung Cloud Ecosystem & German Businesscloud

Der Cloud Ecosystem e.V. mit Sitz in Köln ist das Netzwerk der deutschen Cloud Wirtschaft und mit über 85 Unternehmen im Cloud-Umfeld die größte Cloud Community in Deutschland. Die meisten Mitglieder sind mittelständische Public Cloud SaaS-Anbieter für B2B-Anwendungen. Als Konsortialführer ist das Cloud Ecosystem in der Lage, das Know-how der führenden Köpfe der Cloud-Branche und die Erfahrungen der Konsortialpartner in dieses Projekt einfließen zu lassen.

Das Cloud Ecosystem ist keine Lobbyvertretung, sondern durch konkrete Projekte werden Mehrwerte für die Cloud-Anbieter generiert und somit die Cloud-Wirtschaft in Deutschland aktiv gefördert. Das Cloud Ecosystem bündelt Ressourcen seiner Mitglieder und organisiert Gemeinschaftsmarketing unter der Marke German Businesscloud. Die teilnehmenden Cloud-Anbieter nutzen die Marke für gemeinsame Vermarktungsaktivitäten (bspw. CeBIT-Gemeinschaftsstand) um neue Unternehmenskunden für Cloud-Lösungen zu gewinnen.

In Partnerschaft mit der Basaas GmbH konnte der Cloud-Marktplatz www.germanbusinesscloud.de mit aktuell ca. 130 Lösungen als größtes, qualitätsgeprüftes Public Cloud Portfolio für den deutschen Markt etablieren. Entscheider finden dort nach Geschäftsbereichen und Qualitätsmerkmalen kategorisiert, die passende Cloud-Lösung für ihren Bedarf. German Businesscloud ist offen für alle Cloud-Anbieter, die nachweislich Lösungen für deutsche KMU bieten. Das Portfolio der German Businesscloud wird zudem auf allen Cloud Marktplätzen von Basaas eingebunden und erreicht somit eine große Anzahl an Unternehmen.

Die Projektpartner

Cloud Ecosystem
Basaas
Elastic
StoneOne
Wice
yQ
Technische Universität Berlin - TUB
Fraunhofer IESE
Elo
agindo
Telekom
EuroCloud
1&1

Stimmen zum Open Integration Hub

Ralf Hülsmann

Head of Partner Ecosystem | Digital Division - Cloud T-Systems International
Der Bedarf ist hoch. Es gilt die Erfahrungen und erprobten Technologien in die Cloud zu transportieren und die langjährige Evolution durch offene Standards abzukürzen. Ein auf bundesministerialebene angestoßenes Integrationsprojekt auf Basis von Open Source erfüllt die Anforderungen an gute Akzeptanz als neuer Standard. Als einer der Cloudpioniere im Markt würden wir als T-Systems einen solchen Standard sehr begrüßen.
Aktuelle Cloudlösungen machen es vor. Objekte lassen sich unter Nutzern freigeben, teilen und verbinden. Gut, dass jetzt das Open Integration Hub den nächsten Schritt zum einheitlichen Datenstamm für alle Systeme geht: Cloudlösungen werden untereinander Daten synchronisieren und somit freigeben, teilen und nutzen können. Migrationsaufwand, Dubletten so wie inkonsistente Daten sind dann Vergangenheit.

Marcus Hampel

Geschäftsführer plus3trainings GmbH

Michael Berger

Chief Technology Officer (CTO) | DocuWare GmbH
Beliebige Integrationen sind ein essentieller Bestandteil zur Digitalisierung komplexer und Mehrwert-generierender Prozesse mit verschiedensten Softwarekomponenten, meist verschiedener Anbieter. Um sich auf den Businessprozess zu konzentrieren, sollte für Anbieter wie auch Anwender die Umsetzung der Systemkopplung durch offene Schnittstellen und leichte Handhabung so einfach wie möglich gemacht werden. Natürlich mit dem Fokus Cloud, da die digitale Transformation hauptsächlich dort stattfindet.
Für Cloud-Anbieter ist der Open Integration Hub (OIH) ein wichtiges Projekt, da er uns durch Realisierung von nur einer Schnittstelle ermöglicht, Daten mit zahlreichen anderen Cloud-Anwendungen auszutauschen. Für den Kunden hat das den großen Vorteil, dass er relevante Daten wie Kunden, Mitarbeiter u.a. in nur einem System pflegen muss und diese auf einfache Weise mit anderen Lösungen ausgetauscht werden können. Das erspart Aufwände bei Erfassung und Pflege und garantiert in allen angebundenen Systemen eine hohe Datenqualität. Durch Beteiligung vieler Cloud-Lösungs-Anbieter am OIH-Projekt wird eine breite Akzeptanz und Unterstützung seitens der Hersteller sichergestellt, die mittelfristig dazu führen wird, dass auch Kunden auf der Suche nach Cloud-Lösungen auf die OIH-Unterstützung achten werden.

Oliver Lieven

Geschäftsführer Provantis GmbH

Open Integration Hub Aktuell

News & Jobs

Veranstaltungen

Webinare

  • Gerne stellen wir Ihnen den Open Integration Hub vor! Nehmen Sie im Nachfolgenden direkt Kontakt zu uns auf und wir vereinbaren einen individuellen Termin.

Kontaktieren Sie uns

Your message has been sent. Thank you!